Pläne vs. Entspannung – warum die Balance dazwischen so wichtig ist

Pläne, Ziele, Ehrgeiz. Volle Kraft voraus. Geht das immer so? Wann ist Zeit für Entspannung, nichts-tun und Genießen von dem, was wir haben?

entspannung-am-meer.jpg.jpg

Vor 3 Monaten erhielt ich endgültig mein Zertifikat als Hufheilpraktikerin. Vor 2 Monaten war meine Aufnahme in die Ritterschaft der akademischen Reitkunst nach Bent Branderup.

Beides waren Ziele, auf die ich lange hingearbeitet habe. Jahre, in denen ich immer wieder kleine Etappen vor mir hatte, die es zu erreichen galt. Die Zwischenprüfung in meiner Huf-Ausbildung, die Abschlussprüfung, die Hospitationstage. Versammlung, Seitengänge im Schritt, im Trab, an der Hand und unterm Sattel in unserer (Reit-) Ausbildung.

An beiden Stellen gab es auch Rückschritte, fehlende Motivation oder Traurigkeit, wenn etwas nicht so klappte, wie es sollte. Oder nicht so schnell klappte, wie es sollte – ich bin da sehr ungeduldig ; ) und verliere schnell aus dem Blick, wie viel schon erreicht ist.

Umso schöner waren beide Momente: der Erhalt der Urkunde und die Sommerakademie bei Bent Branderup.

Wieder nach Dänemark zu fahren und sich zugehörig zu fühlen, war großartig. Die Aufnahme war ein sichtbares Zeichen für die geleistete Arbeit, mit allen Irrwegen und Zweifeln. Und all diejenigen, die schon weiter sind auf ihrem Weg, dienten als Wegweiser, wo es weitergehen kann.

So viele Menschen, die das gleiche Ziel haben, aber aus unterschiedlichen Richtungen kommen, unterschiedliche Schwerpunkte setzen und Begabungen mitbringen.

Vor allem hat mich der ‚Meisterritt‘ (Was das bedeutet? Lest hier mehr über die Ritterschaft der Akademischen Reitkunst.) von Christopher Dahlgreen und Saxo beeindruckt. Dressur auf höchstem Niveau: Piaffe, Passage, Levade, Traversalen, … und das Ganze in einer Leichtigkeit, dass nicht nur mir nach dem Ritt Tränen in den Augen standen. Das ist die Dressur, die ich immer erreichen wollte.

wappenträger-abzeichen.jpg.jpg

 

Am letzten Tag erhielt ich das silberne Abbild von Bent und Tyson in der Levade als Anstecknadel und -knauf für die Holzgerte. Danach ging es heim – dankbar für die fantastische Lehrzeit. Und zunächst unsicher, wie es weitergeht. Ohne Ziel? Wo geht es dann hin?

„You can always change a plan – but only if you have one!“ (Randy Pausch)

 

Ich habe die Zeit seitdem genutzt, um zu genießen, was wir erreicht haben. Mich mit Simba durch den Sommer treiben zu lassen. Manchmal im Freibad oder am Meer, manchmal auf dem Stoppelfeld.

 

Die Sommerpause haben wir genossen – am letzten Wochenende waren wir wieder zum Lehrgang bei Celina Harich, weiter geht’s =)

versammelter-schritt.-.jpg.jpg

 

Plans vs. relaxation: why the balance is so important

Plans, aims, and try to fix them as soon as possible. What about relaxation, calmness and just enjoying the day?

Three month ago I got my certificate as hoof-specialist, two month ago there was the summeracademy at Lindegaard at Bent Branderup. I was allowed to participate as I passed the squire test in June.

Both were aims, I worked on for the last years. Beside all good times, when parts were fullfilled like the middle or final exam of the apprenticeship, there were as well days, when nothing stepped on – or just to slow ; ) I’m really impatient and perfect in forgetting the progress we already did.

The more I enjoyed beeing at Lindegaard again – now as a part of the Knighthood. So many people with different opinions and professional background came together – it was fantastic.

Christopher Dahlgreen showed his ‚master-exam‘ with Saxo (What das this mean? Look here about the structure of the Academic Art of Riding.) And reminded me, what I wanted to reach, when I started learning dressage. Piaff, passage, levade, … and all with an awesome joy and lightness. It was not just me, who hsd tears in the eyes at the end of their ride.

After I and all the other new squires got our official signs – the silver horse in a levade, the summeracademy ended. For some weeks, I was unwilling to go on. I just relaxed on a swimmingpool, at the sea or on a field with Simba. So how to go on? Without an aim, it isn’t possible to get anywhere. 

„You can always change a plan, but only if you have one!“ (Rand Pausch)

Now, summertime has passed and we’ll work again – the start was the clinic with Celina Harich on the last weekend…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s