Die Schulparade- 3 Tipps, wie ihr damit weiterkommt.

am

Ich habe bereits über die Schulung der Parade geschrieben, dort ging es darum, was die Parade überhaupt ist, um die grundlegenden Begriffe wie Hankenbeugung, Rotation in der Wirbelsäule und Aufrichtung. Genauso habe ich dargelegt, wie wichtig es ist, dass der Mensch am Ende des Zügels verstanden hat, was er da tut.

Seitdem habe ich wieder dazu gelernt und ich freue mich zu sehen, dass Simba meinen gedanklichen Fortschritt so perfekt körperlich umsetzt.

3 Dinge habe ich beachtet:

  1. Ich habe Simba beigebracht, die Hinterbeine geschlossen zu stellen (Zugegeben, das war eine Fleißarbeit, aber ich bin dabei geblieben: Stand er nicht zumindest akzeptabel, habe ich nicht an der Parade gearbeitet.)
  2. Ich habe auf die korrekte Hüftrotation geachtet. Immer. Die innere Hüfte muss tief und vor. Auch hier galt: Ich habe sonst keine Parade gegeben.
  3. Ich habe Dehn- und Beugearbeit betrieben. (Ich habe das für mich mit dem Spagatdehnen bei Menschen verglichen: Alle Bänder, Sehnen, Muskel der Hinterhand müssen erst geschmeidig werden, um die immer größere Kraft aufbringen zu können, trotz Beugung flexibel und locker zu bleiben – das dauert, aber bei konsequenter Umsetzung sieht man die Fortschritte dennoch…)

paradenarbeit-2014.jpg.jpeg

Das war 2014. Die ersten beiden Grundsätze habe ich hier noch nicht befolgt. Eine Beugung der Hinterhand ist hier nicht erkennbar – und in der Formgebung wäre es auch schwer geworden, diese zu erreichen.

 

paradenarbeit-2016.jpg.jpeg

Das war vor einer Woche. Auf dem oberen Bild hole ich mir den äußeren Hinterfuß noch näher unter den Schwerpunkt (Simba übertreibt und stellt den linken Hinterfuß vor, das hätte ich noch korrigieren sollen), dann gebe ich mit meinem Körper die Parade.

Die Zügel benötige ich momentan fast gar nicht mehr, da der Streber schnell gelernt hat, dass er innerhalb der Wirbelsäulenbiegung und meinem vorgegebenen Rahmen bleiben soll.

Sichtbar ist das Absenken der Hinterhand, das Aufrichten des Halses und das frei werden der inneren Schulter… Die Levade ist das Ziel. =)

 

Work with the school halt – 3 advices, how you can approve your work

In the past, I wrote one blogpost about the basics of the work with the school halt. It was about bending the haunches, uplifting the head and the understanding of the rider, which is absolutely necessary for progress.

Since then, I gained new knowledge and I really was exited, when Simba converted it perfectly into praxis.

There are 3 facts, I changed in our work:

  1. I paid attention, that Simbas hindlegs are straight next to each other (I corrected it pernickety, but it was worth it)
  2. I just worked with the halt, when there was the right rotation in the hip.
  3. It’s just about training. Bending joints and stretching muscles takes time and so I worked about it for short periods, but regularly.

 

As you can see in the pictures above, there is a big difference between our work in 2014 and now. Simba starts to lower his hips and hindquarters and to get light in the forehand. On some days, even the inner frontleg start to lift up…

Our aim is the levade. =)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s